Titel der Datei
Der Blogeintrag

Der schon lange fällig ist.

Mambo Kick, Square Dance für Vergessliche und Hardcore Ballett

Diese Woche war mal wieder reichlich Tanzen fällig, so um sich wieder in den Ernst des Lebens einzufinden. Unlogisch? Sicherlich, aber die Taktik funktioniert gut.

Erstmal war Montag der Tanzkurs fällig auf den Chrissie sich so freute, weil sie meint dass das sicher lustig wird. Wurde es auch, denn meine liebe Freundin sorgte mehrfach für Erheiterung, zumindest bei mir uns Robert. Während der Pause hatte sie erstmal große Angst um einen kleinen Hasen der von einer Katze verfolgt wurde (keine Angst, der Hase war schneller), danach fragte sie irgendeinen Typen von dem ich nichts weiter weiß als dass er höchstwahrscheinlich existiert warum er denn so abweisend zu ihr sei, was sowohl er als auch ich mit reichlich Verwunderung hinnahmen.

Da ihr eigener Tanzpartner nicht da war musste sie mit dem Typ mit K, aka "Der Meister der kleinen Schritte" tanzen, was ihr weniger gefiel. Als Rumba dran war verkündete uns Christiane dann erstmal freudestrahlend dass dies der Tanz der Liebe sei, nur um dann sehr steif und mit steinernem Gesichtsausdruck absolut unfreudig über die Fläche zu tanzen.

Chachacha hat jetzt auch noch was von Kickboxen, dank des Mambokicks, unserem neuen Element. Und bloß nicht den Kopf vergessen, beim Bronzekurs wird es professionell!

Am Mittwoch war dann Square Dance dran. Der zweite Eintrag den ich je auf diesem Blog gemacht hab widmete sich den Golden Eagle Dancers, mit dem Vorsatz von nun an wieder regelmäßig Square Dance zu betreiben.

Damals lag noch Schnee als wir einmal da waren, dieser Mittwoch war das zweite mal. Nicht ganz so regelmäßig wie erhofft.

Dort lernte ich dann wieder einiges, bespielsweise dass man bei Ferris Wheel und Wheel and Dio (keine Ahnung wie man das schreibt) nicht drüber nachdenken darf, sonst macht man es falsch. Außerdem stellten Torsten und ich die Theorie auf, dass Heads face grand square und circle right die schwierigsten Figuren im ganzen Square Dance sind.

Außerdem kann ich jetzt Starthrough und California Twirl, zwei Elemente von denen ich sicher bin sie noch nie vorher gekannt zu haben. Andererseits tauchen sie dauernd auf, insofern kann ich mir nicht wirklich vorstellen völlig an ihnen vorbeigekommen zu sein. Na wie auch immer.

Donnerstag war dann wieder umgekehrtes Ballett. da wurde mal wieder gedehnt wie sonst nie, das war reichlich anstrengend, aber irgendwie mag ich die neue taktik. Ich hab in einem buch mal gelesen, dass professionelles Ballett anstrengender ist als jeder leistungssport. Jetzt ist das ansatzweise mal zu spüren, zumindest mehr als früher, auch wenn teilweise manche übungen ein wenig sadistisch sind... Außerdem machen wir als nächstes Ballett Peterchens Mondfahrt, das ist schön, weil es da so viele Solorollen gibt, da hab ich auch chancen was zu kriegen. Auch wenn ich da ja schon mal mitgespielt hab, aber als Schneeflocke, da war ich glaub ich 9 oder so (oder 7...?)

Heute

Heute war ich beim Altstadtfest auf dem Flohmarkt, den einzigen Teil der mich daran interessiert. Ich hab mich nach alten Schreibmaschinen umgesehen, und zuerst wollte mir meine Mutter eine Olympia Reiseschreibmaschine einreden, die zwar in gutem Zustand war, der Triumph Maschine die ich letztes Jahr gekauft habe aber sehr ähnlich war. Ich wollte nicht und das stellte sich auch als gute Entscheidung heraus denn ich fand dann später noch eine alte schwarze Corona Schreibmaschine mit runden Tasten und amerikanischer Tastaturbelegung, in gutem Zustand, bis uaf dass die rechte Shifttaste klemmt. Das Maschinchen ist vom mechanischen und vom Alter her dann doch meiner anderen recht ähnlich, aber sieht anders genug aus um doch die bessere Entscheidung zu sein.

Sie funktioniert auch gut und sogar das Farbband ist noch anständig, etwas das man auf Flohmärkten nicht immer erwarten kann. Ich muss mich aber zurückhalten noch mehr alte Schreibmaschinen zu kaufen, eine Sammlung brauch nicht nämlich überhaupt nicht... aber sie sind halt soooo schön. Außerdem kommt da der Ingenieur in mir durch (kann ich ncihts für, hab ich geerbt die Ader) der die Mechanik genau verstehen und verbessern will.

am Nachmittag war ich dann mit Robert bei Cars. Der Film ist immer wieder toll, und Robert hat er auch gefallen. Jeder der wie Christiane denkt sowas sei kindisch hat überhaupt keine Ahnung. Der war echt schön, der Film.

Noch eine Sache, gestern abend hab ich mich mal für das Thalerwald Forum daran versucht einen Fuchs zu malen:



Mein allererster Versuch einen Fuchs zu malen.

Meine Planung für diesen Eintrag ist ein bisschen durcheinander gekommen, ich wollte noch ein anderes Thema anschneiden, aber das heb ich mir dann für morgen auf.

Geht in Cars!
9.9.06 22:52


Music

Tja, aus "das heb ich mir für morgen auf" wurde dann letztendlich "eine Woche später" aber egal, so interessant ist es sowieso nicht. Außerdem seid ihr jetzt alle ganz gespannt was denn jetzt kommen könnte. Dumm, dass die Überschrift schon alles verrät...

Manche Leute teilen ihren Musikgeschmack freigiebig mit, um Leute darauf zu bringen das gleiche zu mögen wie sie, andere gehen einfach davon aus, dass jeder denselben Musikgeschmack hat wie sie, und wieder anderen ist es egal was die anderen über sie denken.

Ich persönlich habe einen Musikgeschmack, der teilweise ziemlich anders ist, als das was andere so hören, und deswegen traue ich mich kaum anderen darüber zu erzählen, aus Angst dass sie dann nur von Vorurteilen ausgehen und mich dann wegen des Musikgeschmackes für doof oder altmodisch oder spießig oder sonstwas zu halten, aber auch aus der Angst dass die anderen das dann total doof finden.

Andererseits sollte ich auch mal ein wenig Selbstbewusstsein in Bezug auf meinen Musikgeschmack haben, deswegen stelle ich euch hier eine Welt von Musik vor, die euch größtenteils unbekannt sein dürfte. Die Planung ist jetzt erstmal einige Sachen vorzustellen und dann am Ende von den nächsten Blogeinträgen jeweils auch eine oder zwei Sachen vorzustellen. Ob die Planung so klappt ist dann natürlich wieder fraglich, aber egal. Ich nehm es mir zumindest ganz fest vor. Ich versuche iTunes Links bei den dort vorhandenen Dingen einzusetzen, ich weiß aber immer nicht ob alles da ist.

Ich mag gerne Musik die nicht absolut Mainstream ist, also Dinge die sich oft von dem was viele hören abhebt. Ich bin nicht immer gut informiert über das was in den Charts so läuft, wodurch manche vielleicht denken, dass ich uncool bin. Mag sein, aber ich mag meine Musik trotzdem. Für mich sind Text und Melodie gleichermaßen wichtig, manchmal mag ich Lieder, bei denen die Melodie gut ist, aber der Text vielleicht nicht so, und manchmal auch Lieder mit nicht so doller Melodie aber einem guten Text.

Ich höre Country. Nicht nur, aber es gehört dazu, da der Rest meiner Familie Country gerne hört und ich so oft was neues dazukriege. Außerdem ist es echt gute Musik. Moderner Country ist gut, vielleicht nicht immer jedermanns Sache, aber ich mag es. Es ist nicht die einzige Kategorie die ich mag, aber wahrscheinlich hab ich davon am meisten. Generell bin ich für alles offen, aber von Country hab ich viel.

Meine absolute Lieblingsband ist aber eine die damit nix am Hut hat.

Blackmore's Night

Blackmore's Night ist eine Band, die sich auf mittelalterliche Musik konzentriert, oft aber auch Rockelemente darin hat. Das neueste Album, The Village Lanterne ist stark auf beides konzentriert, da ist für jeden was dabei. Auf den vorherigen Alben sind allerdings die mittelalter Elemente stärker ausgeprägt.

Meine absoluten Favoriten von dem Album sind: 25 Years, Village Lanterne, World of Stone, Fairie Queen - Fairie Dance, Streets of London, Windmills und Street of Dreams. Von den vorherigen Alben gibt es noch tausende Lieder die total genial sind. In meiner Wiedergabeliste "Top 25" (Das sind die 25 am meisten wiedergegebenen Lieder) sind 16 Lieder von Blackmore's Night, mindestens 2 vom neuesten Album. Der absolute Spitzenreiter ist denke ich Cartouche vom Album Ghost of a Rose. Tolles Lied, vom Stil her ähnlich wie 25 Years, das ich ja wie gesagt ganz toll finde. Alle tollen Lieder von Blackmore's Night auszuzählen würde viel zu lange dauern, deswegen einfach mal bei iTunes rumklicken und sich überraschen lassen. Es gibt auch sehr viel Abwechslung bei den Liedern.

Nebenbei: Live sind Blackmore's Night auch ganz toll. Ich war in den Sommerferien auf einem Konzert von ihnen und es war einfach nur genial.

The Wreckers

Der iTunes link geht in den amerikanischen Store wenn alles richtig funktioniert, das liegt einfach daran, dass es das im deutschen Store nicht gibt, aber ihr könnt euch trotzdem die Vorschauen anhören.

Die Wreckers sind eine ganz neue Entdeckung von mir, als wir in SF im Virgin Megastore waren, waren sie grade aktuell und das Cover sah gut aus. Noch kein guter Kaufgrund natürlich, und mitgenommen haben wir sie auch nicht, aber etwas später haben wir eine ganze Menge Country CDs bei Amazon Frankreich bestellt (die sind da soooooo billig, das glaubt man gar nicht, die kosten in Deutschland das doppelte und in den USA auch!) und da kamen die Wreckers dann auch mit. Gute Entscheidung. Vom Stil her irgendwie eine Mischung aus den Dixie Chicks (vor allem stimmlich) und SheDaisy, klingt echt gut und auch die Texte sind gut. Speziell das Lied das dem Album den Namen gab "Stand Still, Look Pretty" ist echt genial, sowohl von Text als auch von Musik her. Leave the Pieces ist auch gut und noch einige andere von denen ich jetzt den Titel nicht auswendig weiß.

Dixie Chicks

Da sie oben schon erwähnt wurden, hier die Dixie Chicks. Die Dixie Chicks sind nicht unbedingt meine Lieblingsband, speziell weil die Leadsängerin teilweise eine recht schrille Stimme hat, aber sie haben viele gute Lieder. Auf den früheren Alben ist viel gutes Titelnamen weiß ich jetzt allerdings nciht grade alle. Ein ganz tolles Lied ist Travelin' Soldier, sehr traurig, mit guter Melodie und viel Aussage, gehört zu meine All Time Favourites. Ganz anders aber auch toll ist Goodbye Earl, witzig und auch etwas makaber, das Video dazu ist absolut genial. Auch erwähnenswert ist "Ready to Run", das zum Soundtrack von die Braut die sich nciht traut gehört und echt lustig ist.

Die Dixie Chicks spielen übrigens ihre jeweiligen Instrumente sehr gut.

Das neueste Album "Taking the Long Way" hab ich mir noch nicht so genau angehört muss ich sagen, bis auf das Lied das auch als erstes zu Single wurde Not Ready to Make Nice, das für mich auch zu den genialsten Liedern gehört die es gibt. Die politische Aussage ist erstmal sehr stark und Melodie und Instrumentalisierung sind auch sehr sehr gut.

Wenn ich jetzt so drüber nachdenke muss ich sagen, die Dixie Chicks sind echt gut. Auch mal eine Erkenntnis wert. Speziell bei Texten sind sie ganz groß.

SheDaisy

Auch ein amerikanischer Link. In Deutschland gibt es viel zu wenig.

SheDaisy ist eine Country Gruppe die ich seit einem halben Jahr extrem gut finde. Es gibt eigentlich kein Lied von ihnen, dass mir nicht gefällt, sie haben gute Texte, schöne Melodien, nette Stimmen, eigentlich alles was man braucht. Viel kann man eigentlich kaum sagen, außer dass sie super sind und dass ihr Weihnachtsalbum das beste Weihnachtsalbum das ich habe. Richtig genial.

Ihr neuestes Album Fortuneteller's Melody ist echt gut, am besten finde ich dort 23 Days, God Bless the American Housewife und Burn Down the House. Die anderen Lieder sind aber auch gut. Wenn ihr einiges an Zeit habt dann surft am besten in allen Alben mal rum, die haben viel und vor allem viel gutes. Ich finde eigentlich alle ihre Lieder gut, insofern ist es das durchaus wert.

Rascal Flatts

Oben erstmal ein amerikanischer Link, weil da alle Alben drin sind und sie es wirklich alle wert sind gehört zu werden.

Im Deutschen Store sind sie allerdings auch vertreten, zumindest das neueste Album. Deutscher Link

Die Rascal Flatts sind eine Gruppe, an die man von Deutschland aus fast überhaupt nciht rankommt. Ich hab keine Ahnung wieso, aber nachdem wir sie zum ersten mal gefunden hatten war es ein richtiger Kampf alle Alben ranzubekommen. Damals wussten wir halt noch nciht, wie gut man Country CDs über Amazon Frankreich kriegt.

Die Rascal Flatts sind irgendwie das gleiche wie SheDaisy: moderner Country, alle Lieder gut, nett anzuhören. Nur dass SheDaisy drei Mädchen sind und die Rascal Flatts sind drei Jungs. Es gibt auch ein Duett zwischen beiden Gruppen, eine sehr gute Sache auf dem Weihnachtsalbum von SheDaisy. Das Lied heißt Twist of the Magic, aber das Album ist anscheinend nicht mal im amerikanischen Store drin. Schade. Das Lied klingt eigentlich wie ein normales Weihnachslied, aber nur wenn man ncith auf den Text achtet

Jetzt aber zu den Rascals selbst: Sie machen eigentlich immer gute Lieder. Ich habe viele Lieder die ich sehr mag von ihnen. Das Problem mit den Jungs ist aber, dass sie viele Lieder haben, die sich sehr ähnlich sind.

Eine Tradition die sie mit ihrem neuesten Album glücklicherweise gebrochen haben. Auf dem Album Me and My Gang ist mein absolutes Lieblingslied Me and my Gang. Backwards ist auch cool, vor allem sehr lustig. Ich hab glaub ich noch nciht alle Lieder von dem Album gehört, deswegen kann ich nciht so genau sagen, wie die restlichen sind, aber ich gehe davon aus, dass sie auch gut sind. Auf den restlichen Alben sind auch ganz viele Lieder toll, einfach mal durchklicken und gucken.

Eine wichtige Sache die noch erwähnt werden muss ist: Im Soundtrack des films "Cars" Singen die Rascals auch mit. Das Lied "Life is a Highway" ist von ihnen, die beste Version die dieses Lied hat und es ist echt toll.

Cars Soundtrack

Eben schon einmal kurz erwähnt, jetzt kriegt er noch eine eigene Spalte. Der Soundtrack passt perfekt zum Film und ist genial.

Die besten Lieder sind.... alle!

die besonderen tipps sind aber, Real Gone von Sheryl Crow, Life is a Highway von den Rascal Flatts, Route 66 von John Mayer und auch in der zweiten Version von Chuck Berry. Behind the Clouds von Brad Paisley ist das ultimative San Francisco Lied, der Text besagt: Behind the clouds the sun is shining... Muss man sich da immer mal wieder vor Augen führen. Our Town von James Taylor ist total traurig, das ist auch eine traurgie Szene im film, deswegen kann ich mir das nciht so oft anhören, da werde ich auch ganz traurig von. (Im Deutschen Film wurde dieses Lied als einziges übersetzt. Schweinerei! Das macht den ganzen Moment kaputt. wie soll man denn traurig sein, wenn man sich gleichzeitig so über die Übersetzung ärgert?)

So, das war es jetzt erstmal für heute, das ist nämlich ganz schön stressig so viele Links rauszusuchen und es ist schon spät. Macht aber auch irgendwie Spaß, morgen geht es weiter, es kommt noch einiges auf euch zu.

Übrigens: Cars kommt endlich ins Kino! Sofort hin, Leute!
16.9.06 23:48


Skripten!

Dank Maren hab ich heute meinen allerersten Apple Skript beschrieben. Sie hat nämlich was verwechselt, ich habe recherchiert und dann hat Torsten mir ein wenig was von Apple Skript gezeigt, ein Editor mit dem man Skripts schreiben kann, die dann kleine oder auch größere Sache mit anderen Programmen anfangen können, man kann Scripts schreiben um iTunes zum Pausieren zu bewegen, Skripts um neue Sprachbefehle einzufügen oder auch komplizierte Sachen um automatisch Bilder kleinzumachen. Was man halt so braucht.

Mein erstes Apple Skript tut eins: Wenn ich meinem Computer sage: "what" antwortet er mit einem fröhlichen "What the fuck?"

Da zuerst eine recht bekiffte Computerstimme eingestellt war, klang das dann auch sehr lustig, nach einem alten zynischen Knacker, der dann what the fuck ruft. Inzwischen hab ich wieder Vicky, aber Albert ist trotzdem cool.

Keine Ahnung ob ich irgendwann mal versuchen werde programmieren zu lernen, aber wenn ich das mal will ist apple skript definitiv ein guter anfang dafür, da bin ich mir sicher.

Ansonsten jetzt erstmal kein Musikpost, es kommt noch eine ganze Menge mehr, aber nicht jetzt.

Mal was zum restlichen Leben:

Gestern waren Bujus, und ich habe mich relativ solide auf meinem bisherigen Level gehalten, nicht schlechter oder besser als sonst, normal halt. Dafür bleibt mir aber die Gewissheit, dass ich nie wieder Bujus machen muss, nur noch einmal messen, und sense! Da freut man sich doch!

Japanisch ist auch wieder losgegangen und ich merke stark, dass ich nicht sonderlich gut bin. andererseits hätte ich auch schlechter sein können. eigentlich wollte ich die ganzen Ferien über mal ein wenig lernen, aber gemacht hab ich nichts. Gestern war dann das erste mal dass ich wieder was gemacht hab, ne stunde vor dem unterricht. Dadurch hatte ich die sachen aber zumindest direkt präsent, weil ich sie grade eben wiederholt hatte, so schlug ich mich wacker genug.

Geht in Cars!
20.9.06 18:10


Garden of Delight

Das Motto des gestrigen Abends lautet:

Hey hey, der Teufel ist am Leben
Hey Hey er wohnt in unsrer Stadt
Hey Hey vielleicht gerade eben
Er dich gesehen hat!


Und das laut gegrölt vom kompletten Kulturkraftwerk!

Ok, jetzt mal von vorne, so versteht man ja nix.

Gestern abend hatte ich eigentlich nichts besonderes vor, wahrscheinlich hätte ich schon wieder arme Millionäre verpasst und ansonsten ein wenig auf der Gitarre geklimpert oder gemalt. Meine Eltern waren mal wieder von der Zeitung weg, passiert ja öfter mal, und es sollte ein Konzert mit irisher Folk musik sein. Allerdings ohne Stühle und das 4 Stunden lang. Das wollte ich meinen Füßen nicht zumuten, sonst wäre ich wahrscheinlich mitgekommen, da ich irische Musik sehr gerne mag.

Aber ich kam dann nicht mit, und war gerade dabei zu überlegen ob ich lieber zeichnen oder klimpern sollte und wenn zeichnen, dann was, als die Eltern anriefen und meinten Torsten und ich sollten uns sofort ins Auto schwingen und ins Kulturkraftwerk fahren, es sei nämlich so toll. Darauf gibt es natürlich nur eine richtige Reaktion: Sich ins Auto schwingen und zum Kulturkraftwerk fahren.

Dort angekommen ließen wir erstmal meinen Vater einen Parkplatz suchen und gingen dann rein. Dort waren einige Leute die wir kannten, diverse Leute vom RG und einige aus Torstens Abijahrgang (also nicht mehr RG). Mein Vater schleuste uns dann rein, wo wir nach ganz vorne konnten - Privileg der Presse. (Eine riesige digitale Spiegelreflex Kamera flößt eben Respekt ein ) Dort war auch schon einer den ich kannte, Daniel (die diversen Spitznamen zähl ich jetzt mal nicht auf, wer ihn kennt weiß wen ich meine). Der war dort zusammen mit dem originalen Headbangman (die Bezeichnung hat er von mir, weil er sich vor allen dadurch auszeichnete mit seinen dünnen langen Haaren viel headbanging zu betreiben).

Aber wer da war ist ja egal, bis auf die Musiker. Die Band heißt Garden of Delight, bzw G.O.D ums abzukürzen (wie es auch oft getan wurde.) Irisher Hard Folk. So würde ich die Kategorie nennen, auch wenn das dem einmaligen Sound von GOD nur schwerlich gerecht wird. 5 Leute, absolut geniale Musik.

Sie können erstmal alle ihre jeweiligen Instrumente extrem gut spielen. Bass, 2 Gitarren, Schlagzeug und Fiddle (Geige). Der Geiger ist echt eine Klasse für sich, irgendwie voll durchgeknallt und ein absolut genialer Musiker. Schon allein seine Geige ist voll ausgefallen. Ein Steg, kein Klangkörper, bis auf eine von einem gebogenen Metallstück angedeutete Außenform (Designelement, mit dem Sound hat das definitiv nichts zu tun), dazu noch ein Stück um das Teil unters Kinn zu klemmen.

Der Junge kann Geige spielen wie kein Zweiter, in Geschwindigkeiten die absolut menschenunmöglich sind. Dabei kann er noch rumhüpfen und über die Bühne rocken. Einfach genial. Und singen kann er auch noch, auch wenn er nur manchmal Background Vocals gemacht hat. Immer wenn er grade nichts zu spielen hat, wirft er seinen Geigenbogen in die Luft und fängt ihn wieder, das kann er echt gut.

Beim letzten Stück vor der Pause ist er dann auf einen Tisch etwa in der Mitte des Raumes gehüpft und hat da mitten in der Menge gefiddelt, wobei er sich einmal hinterrücks übergoben hat, soweit dass man irgendwie das Gefühl hatte der hat ein Antischwerkraftgerät dabei. Bei dem Auftritt auf dem Tisch riss ihm dann aber eine Saite. Kein Problem, zurück auf die Bühne, neue Seite reinmachen, während die anderen den Song weitergespielt haben. Fertig mit der Saite, zurück auf den Tisch. Echt ein genialer Auftritt.

Der Lead Sänger spielt auch noch E-Gitarre, und kann das ebenfalls sehr gut. Außerdem hat er eine tolle Stimme. Die Hose die er anhatte war ein wenig seltsam, komplett Schottenkaro mit ein wenig seltsamen Sache die da noch irgendwie runterhingen, die sich schlecht definieren lassen.

Der Bassist war irgendwie so das Spaßelement der Band. Bass spielen konnte er gut, auch wenn ich das schlecht einschätzen konnte, aber er hat dann auch mal ein Lied gesungen, das seiner meinung nach von "weicher Keks" verunstaltet worden war. (Es war Behind blue eyes von Limp Biskit. Geniale Übersetzung.) Das kam dann auf Deutsch und sehr lustig.

Der Gitarrist war irgendwie ein wenig nichtssagend muss ich sagen. Aber bei einem Lied hatten die irgendwie seine Gitarre getunt, so dass sie klang wie eine Steelpin. Das fand ich richtig toll! Eine Steelpin die zusammen mit einer Geige spielt ist definitiv mal was ganz neues und es klang genial.

Der Typ am Schlagzeug war halt Typ am Schlagzeug. Hat er bestimmt gut gemacht, aber was soll man zu nem Typ am Schlagzeug groß sagen?

Der Sound ist irgendwie eine Mischung von Hard Rock und Irishem Folk, so ein bisschen keltisch. Schwer zu definieren, aber absolut genial. Das schien auch der Rest des Kulturkraftwerkes zu finden, auf jeden Fall war die Stimmung echt super. Ein wenig vor uns hüpften dann Daniel, Headbangman und die Blonde (die bei den beiden irgendwie dabei war, aber sich durch ncihts auszeichnete außer da zu sein) immer wieder herum, vor allem Headbangman, der eben dauernd headbangte (Mensch ist das ein geniales Verb). Es kamen dann auch für ein paar Lieder noch ein paar andere vom RG ganz nach vorne und improvisierten dann eine Art Stepptanz der irgendwie noch etwas ungelungen kam... Aber sie waren definitv gut drauf.

Torsten fand die Musik auch genial, aber ging dann trotzdem nach der Pause, mit der Auflage dass wir CDs kaufen, weil ihm das viele gerauche im Saal und das manische Gehüpfe derer vor und etwas nervten (da hätte er mich mal ganz am Ende sehen müssen...). CDs hätten wir natürlich auch so gekauft, wir haben jetzt 3 Alben von GOD und auf deren Website kann man sich glaub ich welche bestellen, insofern werden die nicht die letzten sein, die wir von ihnen kaufen.

Gekauft wurde dann in der Pause, die Nummer direkt davor, wurde ja schon beschrieben (wo der Geiger über Tische hüpft). Nach der Pause waren dann noch ein paar neue Leute mit nach vorne gekommen, die von mir die Bezeichnung Head Bang Gang bekamen (noch so ein paar Head bang Fetischisten). Schon vor der Pause vorne gewesen waren auch der grüne und die in der Zeit stehengebliebene. Die in der Zeit stehen gebliebene tanzte irgendwie die ganze Zeit recht alleine filigran herum, was nun so gar nicht zu der rockigen Musik passte, aber sie schien Spaß zu haben (wirkte aber irgendwie komisch, sie hatte Leggins und dazu Turnschuhe an, eine Kombi die meiner meinung nach in die tiefsten 90er verbannt gehört, und guckte die ganze Zeit nur auf den Fußboden) Der grüne war nicht weit von ihr, und filmte immer mal wieder mit seinem kleinen Kamerateil (nicht sie, die band!). Der grüne hatte ein großes grünes T-shirt an, dass anscheinend irgendwie ein Fanshirt war. Er hatte auch einen recht ausladenden bierbauch und eine Brille mit etwas zu großen Gläsern. Wenn er filmte dann grinste er irgendwie dümmlich und schielte über die Brille hinweg auf sein Display. Da bekam man Angst beim zusehen, das sah so extrem zombiehaft aus, dass selbst unser Klassenlehrer auf seiner absoluten Höhe nicht hätte mithalten können.

Auch noch zu erwähnen ist Fan Deluxe. Ich weiß nciht wie er heißt, aber auf seinem T-shirt stand aber Deluxe drauf, und es könnte sein, dass er ans RG geht. Der hatte anscheinend ein Guiness zu viel getankt und ging dann auf die Bühne rauf und hüpfte dort manisch weiterhüpfte. Zuerst schien er noch mitzubekommen, was er da tat und sich voll cool zu finden, aber die Musiker wirkten ein wenig genervt von ihm. Nach der Pause war der tank dann endgültig übergelaufen und er ging wieder auf die Bühne ohne überhaupt mitzubekommen was er eigentlich tat, der war voll zu. Er wurde dann mehrfach von Mitarbeitern des Kulturkraftwerkes ermahnt, und irgendwann setzte sich einer von denen auf die Treppe zu Bühne hoch, so dass Deluxe nciht mehr hoch konnte, der war aber so fertig dass er es wahrscheinlich nicht mal mehr hochgeschafft hätte.

Ein Lied tat sich dann besonders hervor, das Teufelslied. Der Text vom Refrain war sehr eingängig, bis der Sänger rief, wir sollen es singen und nicht mehr sang. Zuerst kam es noch etwas kläglich aber mit jeder runde wurde lauter gegröhlt dass der Teufel am Leben ist, und es hat Spaß gemacht. Damit waren wir dann eine ganze Weile beschäftigt, weil es immer wieder kam.

Je später es wurde, desto mehr wurden irgendwie die Lieder mehr in die Länge gezogen. Um so besser, da hatte die Headbanggang mehr zu hüpfen. Einmal hüpften sie immer alle im Kreis rum (so immer zu zweit mit Arm anwinkeln) da hab ich dann auch mitgemacht.

Als sie dann erzählten, dass ihre letzte Nummer kommt, waren alle total traurig. Aber so leicht ließen wir sie nciht vom Haken. Unter der Anleitung der Headbanggang schafften wir noch 3 Zugaben rauszuschinden, obwohl GOD eigentlich gar nciht mehr wollte. Aber das war uns doch egal! Es kam sogar noch mal das Teufelslied und da hieß es wieder grölen wie blöd. Bei der dritten Zugabe fragter der Sänger dann ob wir denn alle kein zuhause hätten und erhielt ein enthusiastisches "Nein!" als Antwort.

Ich finde auch dass das Kulturkraftwerk die perfekte Umgebung für dieses Konzert war. für alle die es nicht wissen, es ist ein altes industriegebäude, schon hergerichtet das früher ein Kraftwerk war und der NKW gehört. Dort gibt es nun immer mal wieder irgendwelche künstlerischen Aufführungen, zum Beispiel bei den Kleinkunsttagen, oder eben auch Konzerte von genialen Irish Rock Bands. Die ganze Umgebung da ist echt toll, mit alten Schildern die rumhängen, auch früheren Schaltplänen vom Kraftwerk und vielen anderen Dingen. Das hat auch Atmosphäre ohne Konzert, und mit konzert ist es noch viel besser. Es ist relativ groß, aber auch nicht riesig, was ich sehr passend fand, weil so die Stimmung am besten war.

Die Leute die da waren waren recht unterschiedlich, teilweise waren so Leute wie die Headbanggang da, viele auch vom RG, aber es waren dann auch ganz andere Leute da, Förderer der goslarer Kleinkunst zum Beispiel, die sich dann wahrscheinlich teilweise ein wenig fehl am Platz vorkommen. Aber GOD schaffte es trotzdem den ganzen Saal aufzuheizen.

Endbilanz: Hard Rock, Rap und irishes Fiddle alles in einem Lied schafft nur GOD. (das mit dem Rap war aber nur einmal).

Außerdem tun meine Füße immer noch weh, und als wir letztendlich nach hause fuhren, hatte ich Kopfschmerzen, weil ich vor Schreien und gröhlen irgendwie nciht genug Sauerstoff im Hirn hatte, meine Händer sind immer noch ein wenig taub (kann inzwischen aber auch an dem vielen Tippen liegen) und mein Gehör war direkt danach voll weg irgendwie, total dumpf. Inzwischen geht es wieder.

Jeder der gestern abend nicht im Kulturkraftwerk war, hat voll was verpasst. Das nächste mal wen GOD in Goslar ist schleif ich garantiert ein paar freundinnen da rein.

Nachher stell ich noch ein paar Fotos rein, sobald mein Vater sie runtergeladen hat von seiner Speicherkarte.

Ach und heute nachmittag geh ich an Cars. Für alle die da nicht mitmachen heute noch mal die Devise: Geht in Cars!

[Update] hab ich ja völlig vergessen: Gardenofdelight.de Nicht die professionellste Website der Welt, aber es gibt viele infos und hörproben zu den liedern und texte. Fotos von gestern kommen sobald ich sie habe, mein vater hat sie mir noch nciht gegeben, aber er hat 250 gemacht. Die lad ich natürlich nicht alle hoch...
23.9.06 11:57


Gratis bloggen bei
myblog.de